Tanzsport und Tanzspaß

30 Jahre TSC Achern stehen auch für Wandel auf dem Parkett

Achern – Als sich vor drei Jahrzehnten 18 tanzbegeisterte Menschen zur Gründung eines eigenen Tanzsportclubs entschlossen, lag die Betonung eindeutig auf „Tanzsport“. Das Jubiläumsfest in der Schlossfeldhalle Grossweier dokumentierte aber nicht nur die erfolgreiche Arbeit auf dem Turnierparkett, sondern das Programm des Abends fächerte die ganze Breite des Angebots für die mittlerweile über 200 Mitglieder auf. Es steht beispielhaft für die internationale Entwicklung der Tanzszene: Nicht nur Leistungssport für eine relativ kleine „Elite“, sondern Freude an Bewegung und Musik, als Single, Paar oder Gruppe, als Kind oder Senior. Sport und Spaß schließen sich nämlich keineswegs aus, und gesund ist die Tanzerei ja auch noch …

Zum Festabend hatten sich  nicht nur Clubmitglieder, sondern auch viele Gäste befreundeter Vereine eingefunden, deren Turnierpaare sich häufig mit den Acherner Tänzern messen und an diesem Abend den „Konkurrenten“ bei ihrer Show in den Standardtänzen herzlich applaudierten. Mit einem Langsamen Walzer stellten sich Helena und Stanislav Scharnagel vor, Jutta und Rainer Fuchs folgten mit einem Tango. Wiener Walzer (Christine und Thomas Schönjahn) und Slowfox (Beate Feurer und Michael Klotter) schlossen sich an. Ein doppelter Quickstep der Paare Brigitte und Jürgen Hofmann sowie Jutta und Ulrich Bruder setzte den flotten Schlusspunkt hinter die elegante Standardrunde. Die Glückwünsche der Stadt Achern für einen auch international erfolgreichen Club überbrachte Stadtrat Karl Früh (CDU). Das Programm eröffnete der Clubnachwuchs im Latein-Bereich: Daria Faller präsentierte ihre kleinen Tanzmäuse im süßen Glitzerlook rund um den einzigen „Herrn“. Gründungsmitglied Anton Decker, selbst als Turniertänzer, Trainer und Wertungsrichter aktiv, stellte seine Gesellschaftsgruppe vor. Discofox gehört zu den beliebtesten Angeboten des TSC: Thomas und Cathleen widerlegten mit ihrer Gruppe den bösen Verriss dieses  Tanzes  in der FAZ vom Montag: Von wegen „geistloses Tap-Tap-Tip“, sondern Schwung und Spaß. Die Disco-Foxler von Klaus Eggen und Bettina Ehret unterstrichen mit ihrem Auftritt die Berechtigung dieses Tanzes als  Sport-Spaß-Kombi. Immer größer wird sowohl im Freizeit- als im Sportbereich die Nachfrage nach Angeboten für Singles. Bei Ute Meier geht im Line Dance  die Tanz-Post ab – für alle Altersgruppen attraktiv. Hula Hoop gewinnt seit einigen Jahren neue Fans – was sich mit diesem schwierigen „Partner“ zaubern lässt, zeigte die von Tamara Lutter trainierte Formation. Ein wahres Feuerwerk an Bewegung zündeten die Zumba-Mädels mit ihrer Trainerin-Rakete Sabine Frietsch. Den krönenden Abschluss des offiziellen Teils gestalteten Christine und Thomas Schönjahn: Die amtierenden Landesmeister Latein Master III A legten eine Kür auf das Parkett, die jeden Gedanken an „Sport-Senioren“ des Saals verwies.

Franz Köninger sorgte zwischen den Showblöcken und der Ehrung der Gründungsmitglieder Anton und Regina Decker durch TSC-Vorstand Rainer Fuchs – nicht nur für langjährige Zugehörigkeit sondern für beispielhaftes Engagement – für abwechslungsreiche Tanzmusik und eine stete gut gefüllte Tanzfläche. Jede der am Programm beteiligten Gruppen freut sich übrigens über Interessenten, die auch einfach mal unverbindlich hereinschauen und sich bereitwillig vom Tanzfieber infizieren lassen. (is)   

 

Weitere Bilder können sie in unseren Galerie ansehen.  

zurück zu Aktuelles